Die nächsten Veranstaltungen

Impulsfestival 2014

31.10.2014, Halle
Hört man im Liegestuhl besser?

Das Eröffnungskonzert des IMPULS-Festivals ermöglicht nicht nur musikalisch neue Perspektiven!


Das Steintor-Varieté wird zum Konzertsaal. Zum diesjährigen Eröffnungskonzert des IMPULS-Festivals am Freitag, 31. 10., 20 Uhr, verwandelt es sich unter dem Motto „Gefühlte Zeit“ allerdings in eine gemütliche Liegestuhl-Lounge, in der sich Neue Musik einmal aus einer ganz anderen Perspektive erleben lässt.


Werke von Komponisten aus New York, Seoul, Berlin und Amsterdam, darunter zwei IMPULS-Auftragskompositionen, eröffnen das Festival 2014. Ein Hommage an 30 Jahre minimal music mit 6 Pianisten, 4 Percussionisten und 4 Streichquartetten. Es kontrastieren aufregende Jazzklänge des New Yorker Komponisten und Rappers Pritsker mit der äußerst brillanten Virtuosität der Südkoreanerin Unsuk Chin. Helmut Oehring hingegen ließ sich für seine Uraufführung von Albrecht Dürers Stich „Melencolia“inspirieren, ein komplexes, rätselhaftes Meisterwerk aus dem Jahr 1514, und taucht in Verbindung mit Lyrik von Heinrich Heine in die Vorahnungen und Utopien von Zukunft aus dem Blickwinkel verschiedener Zeitepochen ein.


Unter der musikalischen Leitung des Festivalintendanten Hans Rotman musizieren die Kammerakademie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie an den Klavieren die Solisten Yejin Gil, diesjährige Artist in Residence des Festivals, Antonis Anissegos sowie vier Pianisten der Klavierklasse des Instituts für Musik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.


Das Konzert wird von MDR Figaro live mitgeschnitten.


Veranstaltungsstätte: Steintor-Varieté
Veranstaltungsort: Halle
Datum: Freitag, 31. Oktober 2014
Uhrzeit: 20:00

Musikschule Fröhlich

01.11.2014, Halle
Jahreskonzert

Weitere Informationen zum Programm und Tickets unter www.musikschule-freohlich.de.

Veranstaltungsstätte: Steintor-Varieté
Veranstaltungsort: Halle
Datum: Samstag, 01. November 2014
Uhrzeit: 17:00

Felix Meyer

02.11.2014, Halle
"Menschen des 21. Jahrhunderts"-Tour 2014

Irgendwann ging Felix Meyer zu Fuß in Berlin los, um mit Freunden und Gitarren durch Europa zu reisen. In Paris und Avignon, Florenz, Venedig, Ljubljana, Dubrovnik, Montpellier und Barcelona trafen die Freunde Menschen mit anderen Instrumenten, gingen ein Stück des Wegs zusammen, trennten sich und fanden sich wieder. Es gibt um Felix Meyer seit Jahren ein Straßen- und Bühnenorchester bestehend aus Gitarren, Akkordeon, Piano, Percussions und Besteckkästen, Banjo, Teppich, Globus, Schlagzeug und Kontrabass.

Jahrelang fuhr die Band zusammen kreuz und quer durchs Land, spielte in den belebten Straßen zwischen Berlin, Stuttgart, Köln und Sylt. Schon bald füllten sich auch die Clubs, Kinos und Theater zu ihren Konzerten. 2012 folgte auf das zweite Studioalbum eine Deutschland Tour nach der anderen, im Sommer 2013 Festival Auftritte auf großen Bühnen in Rudolstadt, beim Bardentreffen in Nürnberg sowie im Vorprogramm der Französin Zaz. Zeitgleich drehte arte eine halbstündige Dokumentation über die außergewöhnliche Karriere des Sängers, die Konzerte auf der Straße und die Arbeit am neuen Studioalbum Menschen des 21. Jahrhunderts.Auf all diesen Wegen der letzten Jahre waren aus Sonnentagen und Schattenseiten, aus Beobachtungen und Gefühlen neue Lieder entstanden und so gibt es 2014 endlich das dritte Album dieser außergewöhnlichen Band um die Texte des Chansoniers Felix Meyer.


Veranstaltungsstätte: Steintor-Varieté
Veranstaltungsort: Halle
Datum: Sonntag, 02. November 2014
Uhrzeit: 20:00

Scala & Kolacny Brothers

06.11.2014, Halle
Black Moon-German Tour 2014

Engelhafte und gewagte Cover von Rockliedern und Pophits, von himmlischen Mädchenstimmen dargeboten. Die Idee ist genauso einfach, wie auch brillant: klassische Rocksongs zu entkleiden, bis sie fast nur ihr eigenes Fell anhaben, und sie genau so lange zu bearbeiten, bis ein belgischer Mädchenchor ihnen eine ganz neue Dimension geben kann.


Diese Formel kommt „live“ besonders gut an. Unter der Führung der Brüder Steven und Stijn Kolacny ist der belgische Chor Scala zu einem internationalen Phänomen gewachsen, das nicht nur Werke von Radiohead, Rammstein und Nirvana aufführt, sondern auch noch eigene Popnummern bringt. Die Beziehung zum Publikum ist der Gruppe heilig. Der Mädchenchor, der in den vergangen Jahren in der Chorwelt eine wahre Revolution herbeigeführt hat, erreicht, wo immer er auch auftritt, gedrängt volle Säle.


2008 wächst auch in Deutschland die Anzahl Konzerte. Scala bringt nun immer mehr deutsche Nummern, und die eigene Version von „Hungriges Herz“ (MIA) läuft in viel gesehenen Werbespots des deutschen Fernsehens.


Im Februar 2009 tritt der Mädchenchor zum ersten Mal in im Times Center NEW YORK auf. Seitdem werden die Brüder Kolacny und ihre Sängerinnen von amerikanischen Produzenten und Buchungsagenturen hofiert. 2010 steht die Gruppe vor dem Tor des großen amerikanischen Durchbruchs. PBS (Public Broadcasting Service – der amerikanische Nationalrundfunk) will ein TV-Special von Scala aufzeichnen – eine Live- Aufzeichnung eines Scala-Konzertes, welche im August 2010 im amerikanischen Fernsehen gesendet wurde. Die Live-Aufnahme des Scala-Specials fand am 28. April 2010 im Konzertgebäude von Brügge statt. Zusammen mit dem TV-Special folgt im Spätjahr 2010 der Release einer nagelneuen CD und DVD („Circle“) und eine lange Gastspielreise, die über Belgien und Deutschland, die Niederlande und Skandinavien zu verschiedenen amerikanischen Großstädten führte.

Allmählich schließt sich der Kreis. Von Covern zu eigenen Nummern, von Kirchen zu Rockfestivals. Scala spreizt die Flügel in alle Welt. Scala ist genau, was die Musikindustrie so sehr mag: einzigartig, gewollt, neue Töne und ein neues Genre. Eine Brücke zu neuer Musik und einem neuen Publikum. Zarte, ätherische Frauenstimmen sind die Seele, die die Kolacnys zu fassen und zu gestalten versuchen. Gänsehaut!


Veranstaltungsstätte: Steintor-Varieté
Veranstaltungsort: Halle
Datum: Donnerstag, 06. November 2014
Uhrzeit: 20:00

Tom Pauls

12.11.2014, Halle
Schwarze Augen oder Eine Nacht im Russenpuff

Dieses Programm ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von vier Künstlern, die jeweils in ihrem Fach in ganz Deutschland seit Jahren Erfolge feiern.

Der Dresdner Autor und Regisseur Holger Böhme, der u.a. auch die Kultfigur „Ilse Bähnert”  mitentwickelte, schrieb die Vorlage zu diesem ungewöhnlichen Abend mit:

Schauspieler Tom Pauls, Mitglied des „Zwinger-Trios”, Darsteller der „Ilse Bähnert”, bekannt durch seine TV-Auftritte u.a. als Partner von Diether Krebs und vieler weiterer Rollen in TV, Film, Theater, Oper und Musical.

Musical- und Showsängerin Katrin Weber, die sowohl in Musicals wie „Evita”, „My fair Lady”, „Cabaret”, „Jesus Christ Superstar” und vielen anderen - als auch bei zahlreichen Soloauftritten in TV- und Bühnenshows gefeiert wurde.
    
Musiker Detlef Rothe, Komponist und Arrangeur, als  Mitglied des Kabaretts „ANTRAK auf STUMPHsinn” seit  Jahren Begleiter von Wolfgang  Stumph und Darsteller in Film und TV (u.a. in „Salto Postale/Kommunale” und „Go Trabi, Go II”).

Tom Pauls, als Semjon Alexandrowitsch, und sein schießwütiges Faktotum Kusma (Detlef Rothe) eröffnen in Deutschland ein Etablissement mit ganz besonderem Anspruch. Die Damen, die sie präsentieren (Katrin Weber, Katrin Weber, Katrin Weber,...) verstehen ihr Gewerbe in jeder Lage: Sie können tanzen und singen, lachen und trinken - mit und ohne ... Ausdruck.

Beste Unterhaltung ist garantiert, wenn Semjon und Kusma ihre Mädchen präsentieren in einer  Show zwischen Revue und Estrade, zwischen Samowar und Kalaschnikow in einem etwas sonderbaren russischen Puff ganz am Rande des Nervenzusammenbruchs!


Veranstaltungsstätte: Steintor-Varieté
Veranstaltungsort: Halle
Datum: Mittwoch, 12. November 2014
Uhrzeit: 20:00